Programmierung
OpenShift Administration – kompakt

Seminar-Beschreibung

Container, sowie die in ihnen bereitgestellten Microservices, sind inzwischen zu einem festen Bestandteil aktueller IT-Landschaften geworden.
Kubernetes, welches Googles „Borg“ -Orchestrierungsplattform entstammt, stellt weltweit eine der leistungsfähigsten und bekanntesten Orchestrierungsplattformen dar. Neben der Möglichkeit, „Vanilla“-Kubernetes einzusetzen, schwenken fast alle Unternehmen für Produktivumgebungen auf Red Hat’s „Enterprise“-Kubernetes: OpenShift um.
Red Hat’s OpenShift vereinfacht das undurchichtige Handling von Container-Clustern durch zahlreiche, vordefinierte Ressourcen wie z. B. Router (Ingress-/Egress) Objekte, und seit Version 4.2 auch Service-Mesh-Stacks. Hinzu kommen ein Operator-gestützter Rollout und integrierte Überwachung nahezu aller Core-und Zusatz- Komponenten durch Operatoren, Integration vorhandener und eigener Applikations-Kataloge, ein integrierter Operator-Hub, und die Möglichkeit S2I (Source to Image Builds) oder Builds über andere Verfahren (Jenkins, Tekton etc.) durchzuführen.
Seit OpenShift 4.6 können darüber hinaus per Windows Machine Config Operator (WMCO) auch Windows Worker Nodes automatisiert in OpenShift Cluster implementiert werden.
OpenShift fügt als eine der wenigen authentischen All-in-One-Lösungen, weitere Kubernetes Enterprise-taugliche Funktionen hinzu, um den kompletten Container-Lifecycle problemlos zu verwalten, und stellt komplette Build-, CI/CD- (Continuous Integration/Delivery) und Orchestrierungs-Verfahren bereit. Auf diese Weise entsteht eine Umgebung, die Entwicklern und Admins zudem eine einheitliche, und vor allem deutlich vereinfachte Handhabung eines, verglichen mit dem „Vanilla“-Kubernetes, sehr komplexen Okö-Systems ermöglicht.
Im Zusammenspiel mit OpenShift können Container zahlreiche Aufgaben wie komplette, sich selbst überwachende, hochverfüg- und skalierbare Container Cluster mit vollautomatischer Service Discovery, die Rolling Upgrades/Rollbacks im laufenden Betrieb, unbemerkt für die Anwender, durchführen.
Durch Features wie die Bereitstellung multipler Release-Tracks, einfacher Pipeline-Integrationen, Multi-Tenancy-Fähigkeiten, Network Policies, einer integrierten Registry, zahlreicher Operatoren und ein ausgereiftes RBAC/SCC Management wird OpenShift zur leistungsfähigsten Kubernetes-basierten Container-Orchestrierungslösung auf dem Markt.
Die marktführende SDS (Software Defined Storage) -Lösungen wie z. B. Ceph (Red Hat Ceph Storage / OpenShift Container Storage) können ebenfalls nahtlos in OpenShift Umgebungen eingebunden werden, um optimale und Cluster-übergreifende, persistente Datenablagen zu bieten. Die ist sogar auf Basis containerisierter Rollouts (Rook-/OCS- Operatoren) möglich.
Storage Classes, Claims und Dynamic Provisioning bieten zudem Möglichkeiten, Storage Tiering Modelle übersichtlich in Container Cluster einzupflegen.

Schulungsziel

Nach dem Workshop, der sich auf die OpenShift Container Platform (OCP)- 4.x von Red Hat unter Linux fokussiert, haben die Teilnehmer fundierte Kenntnisse von den OpenShift Komponenten, und sind in der Lage, hochverfügbare und massiv skalierbare OpenShift Cluster zu planen, aufzusetzen, zu managen und die Ressourcen darin zu orchestrieren. Die Neuerungen in OpenShift 4.x werden zudem im Überblick vorgestellt.
Der stark praxisorientierte Workshop vermittelt ebenfalls Kenntnisse über die Stärken und Schwächen der eingesetzten Technologien, gibt wichtige Ansätze zum Debugging und Troubleshooting, sowie zu Vorgehensweisen und designtechnischen Konzepten an die Hand, um OpenShift basierte Container Infrastrukturen in bestehende IT-Landschaften einzupflegen.

Schulungsformen

Online-Schulung

4 Tage

1 – 25 Teilnehmer

Online

Preis nach Angebot

Firmen-Schulung

4 Tage (anpassbar)

1 – 15 Teilnehmer

Biplus ACADEMY, Bonn

Preis nach Angebot

Inhouse-Schulung

4 Tage (anpassbar)

1 – 30 Teilnehmer

In Ihrem Hause/Büro

Preis nach Angebot

Seminar-Details

Wer teilnehmen sollte

Administratoren und DevOps-Teams aus dem Linux-Umfeld, die OpenShift- Cluster konfigurieren und kompetent administrieren wollen, und die folgenden Vorkenntnisse besitzen:

Fundierte Vorkenntnisse in der Administration von Linux-Systemen und ein sicherer Umgang mit der Kommandozeile sind unerlässlich.
Die Teilnehmenden sollten im Vorfeld wenigstens das Seminar Linux
/Unix Systemadministration oder korrespondierende Seminare besucht haben, oder einen entsprechenden Kenntnisstand vorweisen können.
Solide Vorkenntnisse im Bereich „Container-Grundlagen“ sind erforderlich.
Kenntnisse auf dem Niveau eines RHCSA (besser RHCE) sind ratsam. Das Gleiche gilt für grundlegende Vorkenntnisse im Bereich Kubernetes.
Hilfreich sind Erfahrungen/Vorkenntnisse mit Virtualisierung und HA- wie auch Storage- Clustering.

Ihre Schulung

Präsenz-Schulung
Online-Schulung

Präsenz-Schulung

Lernmethode
Vermittlung der Theorie in Kombination mit der Bearbeitung von praxisnahen Beispielen.

Unterlagen
Seminarunterlagen oder Fachbuch zum Seminar inklusive, das man nach Rücksprache mit dem Trainer individuell auswählen kann.

Arbeitsplatz:
PC/VMs für jeden Teilnehmer
Hochwertige und performante Hardware
Große, höhenverstellbare Bildschirme

Lernumgebung
Neu aufgesetzte Systeme für jeden Kurs in Abstimmung mit dem Seminarleiter.

Arbeitsmaterialien
Din A4 Block, Kugelschreiber

Teilnahmebescheinigung
Wird am Ende des Seminars ausgehändigt, inkl. Inhaltsverzeichnis

Schulungszeiten
5 Tage, 09:00 - 16:00 Uhr

Ort der Schulung:
Biplus ACADEMY
Godesberger Allee 125–127
53175 Bonn
oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Räumlichkeiten
Helle und modern ausgestattete Räume mit perfekter Infrastruktur.

Online-Schulung

Lernmethode
Jeder Teilnehmer erhält seine eigene Lernumgebung, dadurch kann der Trainer die Übungen in einer Mischung aus Theorie und Praxis wie in einem Präsenzseminar durchführen.
Die Kommunikation zwischen Trainer und Teilnehmer erfolgt via zoom aber auch Teams, Webex oder eine andere bevorzugte Lösung.

Unterlagen
Seminarunterlagen oder Fachbuch zum Seminar inklusive, kann nach Rücksprache mit dem Trainer individuell ausgewählt werden. Alle benötigten Unterlagen bekommen Sie rechtzeitig vor Beginn der Schulung per Post zugeschickt.

Arbeitsplatz
Virtual Classroom mit eigenem Schulungs-PC für jeden Teilnehmer.
Hochwertige und performante Hardware.
Die Virtual Classroom Lösung lässt sich im Browser betreiben.
Keine Installation am eigenen PC notwendig.
Zugang zu Ihrem Firmennetz erlaubt.
Auf Wunsch können Monitor, Webcam etc. günstig zur Verfügung gestellt werden.

Lernumgebung
Neu aufgesetzte Systeme für jeden Kurs in Abstimmung mit dem Seminarleiter.

Arbeitsmaterialien
Din A4 Block, Notizblock, Kugelschreiber, USB-Stick, Textmarker, Post-its

Teilnahmebescheinigung
Das Teilnahmezertifikat, inkl. Gliederung der behandelten Themen wird Ihnen per Post zugesandt.

Schulungszeiten
5 Tage, 09:00 - 16:00 Uhr

Ort der Schulung
Online im Virtual Classroom

Buchen ohne Risiko

Rechnungsstellung
Erst nach dem erfolgreichen Seminar. Keine Vorkasse.

Stornierung
Kostenfrei bis zum Vortag des Seminars

Vormerken statt buchen
Sichern Sie sich unverbindlich Ihren Seminarplatz schon vor der Buchung – auch wenn Sie selbst nicht berechtigt sind zu buchen.

Bildungsgutschein
Bildungsscheck NRW, Bildungsprämie

Seminar-Inhalte

Überblick: OpenShift und Deployment Varianten

  • Vanilla Kubernetes vs. OpenShift
  • OpenShift Container Platform (OCP)
  • OpenShift Dedicated
  • Origin/OKD
  • OpenShift Online
  • Überblick Cloud vs. On-Premise: Installation und Betrieb auf vSphere/Bare Metal oder unter AWS, GCP und anderen Providern

OpenShift – Konzepte und Funktionsweisen

  • Überblick: OpenShift Foundation – RHCOS und CRI-O
  • Docker-Replacement Tools: Podman, Buildah, Skopeo
  • OpenShift-Komponenten und -Architektur: Master -, Infra-und Worker Nodes, Pods und weitere Meta-Hüllen für Container
  • etcd als Key/Value Store, SD-Networking, verfügbare Plugins
  • API-Server, Controller, Kubelets
  • API-Schemata/Versionen und Ressourcen/Workloads

OpenShift Cluster: Vorbetrachtungen

  • HA -Designansätze, Planungsstrategien und Konzepte
  • Pre-Flight Tasks/Requirements
  • Hochverfügbarkeit der OpenShift -Kernkomponenten

OCP 4.x Multimaster Cluster

  • Änderungen im Installationsvorgang ab 4.x, die wichtige Rolle von IaaS und IaC für maximale Automation
  • Terraform in „schön“: Von OpenShift verwaltete RHCOS- Nodes (IPI-Mode), MachineConfigs, MachineSets und Cluster-Autoscaler
  • Scheduleable Master in Testsystemen
  • Infrastructure Nodes
  • DNS-Customizing per Operator

Verwaltung des OpenShift Clusters, Tools & Security

  • Management Tools: Management des Clusters per CLI (oc, kubectl) und GUI
  • RBAC/SCC: User- und Systemrollen, Authentifizierung und Autorisierung, RoleBindings, Identityprovider, who-can?
  • Anbindung externer ID-Mapping Backends (LDAP/AD)
  • Monitoring mit Prometheus, 3rd Party Alternativen wie Dynatrace, Log-Auswertung, Troubleshooting
  • OpenShift-spezifische Ressourcen und Tools im Überblick: route, containerized Keepalived, integrated Registry, Apps und Projects, Imagestreams und mehr.

Ressourcen im OpenShift Cluster erzeugen und managen

  • OpenShift Projects vs. Kubernetes Namespaces
  • Überblick: Container, Pods, ReplicaSets, Deployments vs. DeploymentConfigs, DaemonSets, StatefulSets, ConfigMaps, Services, Ingress/Routen und mehr.
  • Service Meshes mit Istio
  • Label und Selektoren
  • Manuelles Scaling
  • Limits, Requests, LimitRanges und Quotas
  • Health-Checks: Liveness und Readiness Probes richtig definieren
  • Service-Exponierung an die Außenwelt per Route, Routentypen, Features
  • Autoscaling mit HPA (Horizontal Pod Autoscaler), die neuen Autoscaler APIs, Fallstricke bei Custom Metrics
  • Rolling Updates / Rollbacks, Revisions-History
  • Ressourcen-Optimierung per VPA (Vertical Pod Autoscaler)
  • Router: Funktionsweise, Integration, Weightings, LB-Modes

CI/CD-Pipelines unter OpenShift

  • Pipeline-Modelle im Überblick
  • Jenkins, Tekton, ArgoCD & Co.
  • Best-Practices
  • GitOps Ansätze
  • Hands-On: Tekton-Pipeline

Operatoren: Vollautomation im OpenShift Cluster

  • Der intelligente Admin im Container, die zunehmende Rolle von Operatoren in OpenShift 4.x Clustern
  • Die ClusterOperatoren
  • Red Hat’s Operator Hub vs. OperatorHub.io
  • Build eines Ansible- oder Go-basierten Operators per Operator-SDK

OpenShift Storage

  • Verfügbare Storage Anbindungen, Vor- und Nachteile
  • Blockdevices vs. Cluster-/Netzwerk-Filesysteme
  • Persistent Volumes, Claims, Access Modes, Dynamic Provisioning, Storage Classes
  • Persistent Storage per Auto-Provisioner
  • SDS/Software Defined Storage, Bereitstellungsarten, Strategien für die Integration von Ceph
  • Auto-Provisioner für NFS, Ceph
  • Überblick: Red Hat’s OpenShift Container Storage (OCS) 4.x mit Ceph, Rook und Noobaa, und die zunehmende Rolle von S3-kompatiblem Object-Storage für Container Cluster

Aus- und Überblicke: OpenShift 4.6 and beyond

  • KI/ML-Stacks in vGPU/GRID -accelerated OpenShift Clustern
  • Windows Nodes in OpenShift Cluster per WMCO-Operator
  • OpenShift Virtualization
  • Red Hat Advanced Cluster Management / Multi-Cluster Security-Stacks für OpenShift

 

Diese Seminare könnten Sie auch interresieren

VMware Workstation

Nach diesem Seminar wissen Sie über den Aufbau der VMware Workstation 9, ihre Einsatzgebiete und die hiermit angebundenen Konfigurationsmöglichkeiten Bescheid. Die Vor- und Nachteile der beiden Plattformen Linux und Windows als Host-Betriebssystem und die Einrichtung und Vernetzung der Gast-Betriebssysteme lernen Sie ebenfalls kennen.

jetzt ansehen